Wulf Höflich

Wulf Höflich studierte Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität in München, sein Diplom erhielt er 1990.

Seine berufliche Karriere begann er beim Triebwerksbauer MTU zunächst als Ingenieur und darauf als Patentassesor, während dieser Zeit erhielt er die Zulassung als Patentanwalt.

Nachfolgend übernahm er die Leitung der Patent- bzw. IP-Abteilungen namhafter Unternehmen in der Automobil- und Luft- und Raumfahrtindustrie: Knorr-Bremse, General Motors Europe / Adam Opel AG und Airbus Group. 2001 gründete er zusammen mit dem damaligen Chef-Syndikus der Knorr-Bremse gründete er die Kanzlei AKLaw mit der Zielsetzung, unternehmensnahe Rechtsberatung mittelständischen und industriellen Klienten, insbesondere aus der Automobilzulieferbranche anzubieten - die "AUTOMOTIVE KANZLEI" wurde Wirklichkeit.

img

Nach über 15 jähriger Erfahrung in Führungspositionen in der Automobil- und Luft- und Raumfahrtindustrie kehrt Wulf Höflich in die Kanzlei AKLaw zurück. Zuletzt war er bei Airbus verantwortlich für den neugeschaffenen Geschäftsbereich des Technologietransfers, einer Erfahrung, die heute den Klienten der Kanzlei zugutekommt.



Als 'Chief Intellectual Property Officer' der Airbus Gruppe führte Wulf Höflich Airbus zu einem der wenigen Europäischen Unternehmen mit mehr als 1.000 Patentanmeldungen pro Jahr. Um das aufgebaute, enorme Potential des Patentportfolios auch kommerziell auszunutzen, setze er ein neues Geschäftsmodell zur Lizensierung patentierter Technologien um.

Wulf Höflich ist Vortragender bei internationalen Kongressen und Seminaren, u.a. hielt er Vorlesungen zum Patentpraxis an der Fachhochschule in Ingolstadt. Aktuell hält er Vorträge zu den Themen Technologielizensierung und Schutz von Erfindungen neuer Fertigungstechnologien, wie 3D Printing. Weiter hat er zu Artikeln in zahlreichen internationalen Fachzeitschriften und Unternehmenspublikationen zur Thematik Patentmanagement beigetragen. Wulf Höflich ist Mitglied im LES, Licensing Executives Society und VPP, Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtsschutzes.